Allgemein News

Team-Ein-Stein beim ÖRM 2017

Leider musste Heiko Becker dieses Jahr berufsbedingt seinen Start beim Ötztaler Radmarathon absagen. Aber mit Kai und Frank standen zwei hoch motivierte Rookies aus dem Team-Ein-Stein am Start des ÖRM17 und feierten ihren Einstand bei einer der wohl härtesten Touren durch die Alpen. Auch dieses Jahr standen wieder 238 Kilometer mit 5.500 Höhenmeter für die Hobbyfahrer und Amateure auf dem Programm. Und wie sollte es auch anders sein, es waren erneut die vier Pässe Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch die Scharfrichter!

Die Anfahrt nach Sölden verlief ohne größere Probleme durch den Freitagsverkehr und somit konnte die Unterkunft auch schon gegen späten Nachmittag bezogen werden. Kurze Zeit drauf ging’s zur Abholung des Startpakets in die Schwimmhalle. Am Abend wurde mit René und Friedemann noch etwas gefachsimpelt und früh zu Bett gegangen. Samstagmittag gab es eine kleine Runde von ca. 30km als Vorbelastung und dann hieß es Räder fertig machen und Kohlenhydrataufnahme vom aller feinsten.

Sonntagfrüh 5:45 Uhr hieß es dann raus aus den Federn und ordentlich frühstücken. Gegen 6:15Uhr dann ab in die Startaufstellung. Bei elf Grad Außentemperatur und bewölktem Wetter wurde der Ötztaler Radmarathon dann pünktlich um 6:45 Uhr in Sölden gestartet.

Während der Großteil der Hobbyfahrer die Strapazen gemächlicher angingen, legten die Fahrer im vorderen Feld gleich enormes Tempo bis runter nach Ötz hin. Leider verloren sich Kai und Frank auf dem Weg runter nach Ötz und so musste jeder sein eigenes Rennen fahren. Der Kühtai erwartete sie mit ekligen und steilen Prozenten, wurde aber von beiden erfolgreich absolviert. Nach der Abfahrt und im Inn-Tal angekommen sortierten sich beide in unterschiedlichen Gruppen ein und jagten den Anstieg zum Brenner rauf.

Am Brenner angekommen wurde sich schnell verpflegt und schon ging’s weiter in Richtung Jaufenpass. Den Jaufenpass bewältigten beide in ihrem eigenen Rhythmus und kämpften sich durch die immer kleiner werdenden Fahrerfelder.

Nach der Jaufenabfahrt in St.Leonhard angelangt, kam dann das letzte schwere Teilstück, das Timmelsjoch. Diese letzte Kannte verlangte beiden nochmal alles ab. Aber die Abfahrt runter nach Sölden entschädigte dann auch wieder für die letzten Anstrengungen.

Frank beendete die Tour nach 9:07:56 und Kai kam mit 9:34:22 ins Ziel. Somit wurde das angestrebte Ziel von unter 10h von beiden mehr als erreicht.  Nach einer kurzen Dusche konnten dann beide zusammen auf den Ötztaler 2017 anstoßen.

Die Bilder im Artikel wurden erstellt von sportograf.com

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Play CAPTCHA Audio
Bild neu laden